michaelhelming

die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart


Workshops PDF Drucken E-Mail

Strahlende Zeiten
Im Schatten der Wächter
Der Graf von Monte Christo
Absurdes Theater
Phantastisches Theater
Schüler schreiben - Lehrer lesen
Die Herdmanns
Die 14 Wellen
Schreibwerkstatt Phantastik
Weitere Projekte


Das aktuelle Projekt:

Strahlende Zeiten

Eine kleine Klasse mit nur fünf Schülerinnen und Schülern auf dem Lehenhof im Deggenhausertal schreibt und spielt 2011 ihr eigenes phantastisches Theaterstück. Die spannenden Zutaten: Ein wunderbarer Zauberwald voller Magie und ein bedrohlich reales Endlager für Atommüll.
Klassenlehrerin Birgit Grünn, Theaterpädagogin Lisbeth Wutte und Michael Helming helfen von der ersten Idee bis zur Aufführung. Zunächst müssen Figuren erfunden und belebt werden; gute Seelen genauso wie Bösewichte. Die sollen in einer interessanten Geschichte aufeinandertreffen, die nicht nur aufregend sondern auch lustig ist. Wie sehen unsere Figuren aus? Wie reden sie auf der Bühne miteinander? Wie gestaltet man einen dramatischen Konflikt und löst ihn auf?
Nachdem fleissig geschrieben, improvisiert und diskutiert wurde, gab es am 20.07.2011 eine Werkstattaufführung und danach ging es in die wohlverdienten Sommerferien.

Mit neuen Ideen beginnen im September 2011 die Vorbereitungen für eine große Aufführung von „Strahlende Zeiten“, an der neben der Projektklasse auch Bewohner der Dorfgemeinschaft Lehenhof mitwirken. Der Text des Stückes ist fertig. Nun wird geprobt, an Kostümen, Bühnenbild, Plakaten und dem Programmheft gearbeitet. Im Oktober kann man „Strahlende Zeiten“ im Saal der Dorfgemeinschaft Lehenhof anschauen. Dann entsteht auf der Bühne ein phantastischer Wald, der einem Atomendlager weichen soll. Was muss passiert sein, um Merlin, einen der mächtigsten Magier der Geschichte aus seinem langen Schlaf erwachen zu lassen? Laila und ihre blinde Freundin Anouk haben plötzlich einen Verbündeten im Kampf gegen die Intrigen der bösen Morgana. Werden sie ihre Pläne durchkreuzen?

Do. 06.10.2011 öffentliche Generalprobe, 19:30 Uhr
Fr. 07.10.2011 Schüleraufführung, 10:45 Uhr
So. 09.10.2011 öffentliche Aufführung, 19:30 Uhr


zurück zum Seitenanfang



Im Schatten der Wächter

„Gewalt an der Schule“ hatte sich die 8. Klasse der Kaspar Hauser Schule in Überlingen zum Thema für ihr Theaterprojekt gewählt. Für die neun Jungen und acht Mädchen des Jahrgangs 2010 hat Michael Helming mit Einverständnis des Verlages das Jugendbuch „Im Schatten der Wächter“ dramatisiert und unter Mithilfe von Gabriel Nowotny ein paar Songs zum Stück geschrieben.
Von Dezember 2009 bis Mai 2010 beschäftigten die Schüler sich nun mit Literatur und Filmen über Mobbing, Gewalt und Unterdrückung. Unter Anleitung von Elisabeth Wutte (Regie und Gesamtleitung), Dr. Thomas Maschke (Pädagogische Leitung) und Michael Helming (Dramaturgie) wurden Figuren und Szenen entwickelt, Programmheft und Plakate erstellt. Ab April baute die Klasse in der Turnhalle ihrer Schule die Bühne auf und stellte dann der Öffentlichkeit vom 06. bis 08. Mai 2010 das Stück in vier Aufführungen vor.

Bereits die Projekttage vom 17. bis zum 26. Februar standen ganz im Zeichen der Wächter: Zahlreiche Fachlehrer unterstützten die Klasse bei den Planungen für Bühne, Kostüme und Öffentlichkeitsarbeit.


Zur Handlung (Aus dem Programmheft):

Elliot Sutton ist vierzehn Jahre alt. Nach einem Umzug kommt er in eine neue Stadt und an eine neue Schule. Unsere Geschichte beginnt gleich nach den Ferien, am ersten Schultag. Für Elliot ist noch alles fremd. Da sind seine neuen Mitschüler, zum Beispiel die kesse Louise, die stille Lea, der etwas seltsame Oliver und natürlich die zickigen Mädchen Charlotte und Maria. 



Zufällig muss Elliot mit ansehen, wie Tom, Leon und Robin - drei sehr aggressive Jungen - gemeinsam auf den hilflosen und ängstlichen Ben losgehen. Hier gibt es also auch Gewalt! In seiner alten Schule hatte Elliot das jeden Tag am eigenen Leib erfahren. Da war er derjenige gewesen, hinter dem die Schläger her waren. Könnte ihm das wieder passieren? Haben sie vielleicht schon ein Auge auf ihn geworfen? Elliot will um keinen Preis auffallen, um nicht erneut Opfer zu sein.

Eigentlich, so findet Elliot, hat er bislang einen recht guten Start. Die Lehrer sind nett und Louise hat zwar eine große Klappe, doch sie meint es nicht böse. Dabei hat sie meist Recht, wenn sie etwas sagt. Und sie liest genauso gern wie er. Seine Noten sind gut und ihm gelingt sogar die Aufnahme ins Schul-Basketball-Team. Aber die Misshandlungen, die durch Zettel am Schwarzen Brett angekündigt werden, lassen Elliot keine Ruhe. Es scheint, als wüsste Oliver mehr darüber.

Oliver hat in der Tat ein Geheimnis, doch er will Elliot davon erzählen. Das alles hat mit der Gewalt und den Einschüchterungen an ihrer Schule zu tun. Die Macht liegt in den Händen eines rätselhaften Geheimbundes, der sich „Die Wächter“ nennt. Diese Clique, von der niemand offen spricht, obwohl doch alle von ihrer Existenz wissen, sie organisiert schon seit langer Zeit das Unrecht auf dem Schulhof: Gewalt, Bestrafung und Unterdrückung.

Ausgerechnet diese „Wächter“ scheinen nun auf Elliot aufmerksam geworden zu sein. Sie wollen ihn sehen, mit ihm in Kontakt treten. Was bedeutet das? Kehrt Elliot nun doch wieder in den Kreis der Opfer zurück? Was haben die mit ihm vor? 

In den folgenden Wochen geschehen Dinge, die nicht nur Elliot, sondern am Ende auch seine Freunde überraschen. Immer tiefer gerät Elliot in den Sog des Wächter-Terrors, bis er irgendwann vor einer schweren Entscheidung steht…

Während der Arbeit entstand eine zwanzigminütige Filmdokumentation zum Wächter-Projekt.


zurück zum Seitenanfang



Der Graf von Monte Christo

Die 8. Klasse der Kaspar-Hauser-Schule in Überlingen spielte im Mai 2009 das Stück Der Graf von Monte Christo in der neuen Schultheaterfassung von Michael Helming frei nach dem Roman von Alexandre Dumas.

Ein halbes Jahr lang beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler im Team von Elisabeth Wutte (Regie und Gesamtleitung), Irmgard Rißmann (Pädagogische Leitung) und Joanne Gläsel (Künstlerische Mitarbeit) mit dem komplexen Themenkreis "zwischen Recht und Rache".

Dabei wurden nicht nur internationale Konflikte beleuchtet, sondern z.B. auch das Umfeld im Schulalltag.

Die Aufführungen in der Schulturnhalle am
15.05.2009 um 10:30 und 20 Uhr sowie am
16.05.2009 um 20 Uhr
bildeten den Abschluß des Projektes.

Im Pressearchiv kann man nachlesen, was die Presse über das Projekt schrieb.

Die Generalprobe fand am 15.05.2009 statt.

Erste Fotos von den Proben.

Michael Helming hat den Roman von Dumas eigens für die Klasse neu dramatisiert.
Hier eine Leseprobe



zurück zum Seitenanfang



Absurdes Theater

Von November 2007 bis Maerz 2008 ist Michael Helming zu Gast im Martinshaus Kleintobel bei Berg. Dort spielt er mit den Klassen 5 bis 7 Einakter des Absurden Theaters.

 

Die Ergebnisse von vier Monaten Spiel und Arbeit wurden am Donnerstag, den 13.03.2008 um 14 Uhr in der Turnhalle in Kleintobel vorgestellt.
Weitere Vorstellungen finden im Oktober 2008 zur Eröffnung des neuen Schulgebäudes statt.




zurück zum Seitenanfang



Phantastisches Theater
Vom 14.01.-18.01.2008 gaben Elisabeth Wutte und Michael Helming einen Workshop am Rudolf Steiner Berufskolleg für Sozialpädagogik in Dortmund.
Die Studenten schufen in nur vier Tagen sechs Einakter des Phantastischen Theaters - von der Idee bis zur szenischen Umsetzung - und sie stellten eine einstündige Werkstattaufführung auf die Beine.
Auf der Bühne waren listige Flaschengeister, ein kuchenliebender Kobold, Rotkäppchen, Sigmund Freud, der Tod persönlich und viele andere skurrile Figuren zu sehen...

Folgende Stücke sind entstanden:

Das Früh-Stück
Montagmorgen 9.30 Uhr in Deutschland, Dortmund, Borsigplatz, 3. Block, Parterre links. Die WG-Bewohner nehmen ihr tägliches Frühstück ein und genießen dabei die immer wieder berauschende Stimmung. DIese wird jäh unterbrochen durch ein sanftes Klopfen an der Türe. Wer mag wohl die heimelige Idylle stören?

Die Gedanken sind frei...
...handelt von einem Mädchen namens Michele, die durch einen Flaschengeist die Wahrheit über ihre Freundinnen erfährt.
Michele ist ein Mädchen wie jedes andere, bis sie auf einem Flohmarkt einen Parfümzerstäuber entdeckt. Die Flasche hat es in sich. Als Michele drei Mal auf den Zerstäuber drückt, nimmt das Spiel seinen Lauf...

Käsekuchen
Unser Stück spielt in der Gegenwart, in einer kleinen Bäckerei am Rande der Stadt. Wie jeden Morgen öffnet Frau Müller die Ladentür und bereitet die Ladentheke vor. Doch was sie nicht weiß ist, daß an diesem Tag nichts so werden würde wie gewöhnlich...

Rottkäppchen meets Freud
Auf dem Bahnhofsvorplatz, an einem Fahradständer trifft der Junge Arzt Sigmund auf ein scheinbar verwirrtes Mädchen. Kann er ihr bei der Suche nach ihrer Identität helfen?

Die Bushaltestelle
An einer abgelegenen Bushaltestelle, irgendwo im Lande, lebt ein einsamer Penner. DIe Haltestelle scheint ein Ort der verpassten Gelegenheiten zu sein, denn an diesem Morgen traf alle das gleiche Schicksal...

Wunschgeil
Dortmund 2008: Briefmarkenalben sind so populär wie nie. Klaus Kowalski und seine Braut Uschi stehen voll in ihrem Glück zu zweit bis unerwartet Cassiopaia die Wunschfee erscheint. Nach 200 Jahren, eingesperrt in einem Feuerzeug, ist sie vor lauter Lust aufs Leben kaum zu halten und sorgt für permanente Verwirrung in der ach so friedvollen Hausgemeinschaft der Kowalskis. Auch wenn so mancher Wunsch nicht werden will...Cassio will!!!


zurück zum Seitenanfang




Schüler schreiben - Lehrer lesen



Am Samstag, den 17. November findet in Überlingen die „Lange Nacht der Bücher“ statt. In der ganzen Stadt wird es Lesungen und andere literarische Veranstaltungen geben. An allen Überlinger Schulen sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre selbstgeschriebenen Texte zur Büchernacht beizusteuern.

Das Motto lautet: Die Sehnsucht nach der heilen Welt - Kinder erleben unsere Zeit

Alle Altersgruppen können sowohl eigens verfasste Beiträge als auch „Perlen aus der Schublade“ vorschlagen. Jedes Genre ist erwünscht. Eine Auswahl der eingegangenen Texte wird von Lehrkräften der teilnehmenden Schulen ab 16:30 Uhr in der Franz-Sales-Wocheler-Schule (Wiestorstr. 29) öffentlich gelesen.


Für einzelne Altersgruppen besteht die Möglichkeit mit dem Autor Michael Helming vorhandene Texte zu überarbeiten, neue Ideen zu entwickeln und auszuarbeiten.

Klassenstufe 7 bis 9:
Dienstag, 09. Oktober 2007, 14 bis 16 Uhr
Dienstag, 16. Oktober 2007, 14 bis 16 Uhr
(Kaspar Hauser Schule, Rengoldshauser Str. 23)

Ab Klassenstufe 10:
Donnerstag, 11. Oktober 2007, 14 bis 16 Uhr
Donnerstag, 18. Oktober 2007, 14 bis 16 Uhr
(Ort nach Absprache)

Hier noch einige Fotos von der Lesung am 17.11. in der Franz-Sales-Wocheler-Schule:



zurück zum Seitenanfang


Die Herdmanns

Texte über Schule in der Schule: Die 6. Klasse der Kaspar-Hauser-Schule in Überlingen beschäftigt sich von September bis Dezember 2007 mit den Herdmann-Kindern, einer Schöpfung von Barbara Robinson.

Neben den sozialen und religiösen Konflikten des Textes interessiert auch eine Übertragung vom amerikanischen auf das deutsche Schulsystem. Die Klasse erörtert Fragen (z.B.: Was passiert in der Pause auf dem Schulhof? Wie werden Mitschüler bedroht? Was ist ein gutes Weihnachtsgeschenk?) und spielt im Unterricht Teile des Stoffes nach. Michael Helming hilft beim Umgang mit den zahlreichen Charakteren der Geschichte und liefert Hintergrundinformationen für die Arbeit mit dem Text.

Mögliche Textvorlagen:
The Best Christmas Pageant Ever, Original von Barbara Robinson

Hilfe, die Herdmanns kommen, Übersetzung von Nele und Paul Maar
Hilfe, die Herdmanns kommen, Bearbeitung fürs Theater von Nele und Paul Maar
Hilfe, die Herdmanns kommen, Bearbeitung für die Schule von Michael Helming
Hilfe, die Herdmanns kommen, Literaturseiten von U. Stolz und L..-S. Kohl


Hier noch ein paar Fotos von der Präsentation am 08.12.2007:



zurück zum Seitenanfang




Die 14 Wellen

Klassenspiel der 8. Klasse der Kaspar-Hauser-Schule in Überlingen

Die Schülerinnen und Schüler schreiben, entwickeln und proben von Januar bis März 2007 ihr eigenes Theaterstück unter Anleitung und Mithilfe von Frau Wutte (Theaterpädagogin), Frau Allgaier (Klassenlehrerin) und Michael Helming.

Aufführungen von "Die 14 Wellen":

21.03.2007 öffentliche Generalprobe um 10.00 Uhr
22.03.2007 Premiere um 10.00 Uhr
23.03.2007 zwei Vorstellungen um 10.00 Uhr und 20.00 Uhr
24.03.2007 Derniere um 20.00Uhr


Gespielt wird in der Turnhalle der Kaspar-Hauser-Schule in Überlingen.
Der Eintritt ist frei!

Die Handlung:

Der Klimawandel ist da. Die Pole schmelzen und der Meeresspiegel steigt. Aus Angst vor der großen Flutkatastrophe haben sich drei holländische Kleinunternehmerinnen - die Hotelfachfrau Julia, die Reitlehrerin Johanna und die Bäuerin Franziska - nach Jamaika abgesetzt. Hier betreiben sie gemeinsam ein exklusives Reitsporthotel und versorgen sich und ihre Gäste mit Nahrungsmitteln aus eigener Produktion. Zum Team gehört außerdem der PC-Spezialist Jonathan, der sich im Haus um alles kümmert, was einen Netzstecker und Platinen hat. Einen ehemaligen Ziegenstall auf dem Gelände haben die Damen ferner an den Automechaniker Michael vermietet. Dieser ist mit seinen Zahlungen allerdings meist im Rückstand, da er hauptsächlich davon lebt, den Hotelgästen Mietwagen zur Verfügung zu stellen, die wegen Michaels nahezu krankhafter Bastellust oft „nicht ganz“ fahrtüchtig sind.

Lucas gehört fast zum lebenden Inventar des Hotels. Der Einheimische bezeichnet sich selbst als Lebenskünstler. Tagtäglich hängt er in der Lobby herum und versucht mit allen Menschen seine Geschäfte zu machen. Bei ihm läuft nicht immer alles so ganz legal, dafür kennt er sich aber bestens auf der Insel aus und wenn Julia, Johanna und Franziska ein Problem haben, weiß Lucas meist einen Ausweg.

Schauen wir uns einige Hotelgäste an: der deutsche Fußballnationalspieler Kai Blike hat gerade mit seiner Frau, der Maskenbildnerin Viviana, in der Honeymoonsuite eingecheckt. Die beiden sind zwar schon lange verheiratet, sehen sich jedoch nur selten, weil sie eifrig an ihrer Kariere arbeiten. Und selbst auf Jamaika finden die beiden kaum Zeit füreinander, denn plötzlich taucht der Produzent und Regisseur Dorry Miller auf und versetzt nicht nur seine langjährige Mitarbeiterin Viviana in Unruhe. Miller laufen die Geldgeber für ein Filmprojekt davon und bevor seine Finanzierung platzt, will er Tatsachen schaffen und direkt vor Ort seinen neuen Star engagieren. Seinen neuen Star sieht er in der berühmten asiatischen Sängerin Mulan Chihiro, die jedoch von ihrem Glück noch gar nichts weiß und zurückgezogen im Penthaus des Hotels lebt, wo sie durch ihren Bodyguard Max Gerrit von der Außenwelt abgeschirmt wird.

Die Tanzstudentin Pooja Lalvani hat Hals über Kopf Mumbay verlassen, auf der Flucht vor ihrer tyrannischen Lehrerin Shivana und vor ihrer Familie, die sie gegen ihren Willen mit dem Konservenfabrikanten Ranji verheiraten will. Als sie in der Lobby Lucas kennenlernt, haben die beiden sich viel zu sagen, da Lucas natürlich weiß, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein. Leider muss Pooja ganz schnell Geld auftreiben, um ihr Tanzstudium in den USA - fern von ihrer alten Lehrerin - beenden zu können. Sonst bleibt ihr nur der Rückweg nach Indien.

Zu guter Letzt stößt man im Hotel ständig auf Herrn Peter. Über diesen Gast ist fast nichts bekannt, außer, dass an der Rezeption oft geheimnisvolle Nachrichten für ihn bereitliegen.

Nachdem Miller diversen Gästen und Mitarbeitern des Hotels Filmrollen angeboten hat, kommt er endlich auch an Mulan Chihiro heran. Sein Projekt ist gerettet. Die Blikes lösen ihr Beziehungsproblem und als Lucas auch noch aufdeckt, dass es sich bei Herrn Peter um einen international gesuchten Verbrecher handelt, ist das Glück perfekt. Lucas bekommt eine riesige Belohnung, die er seiner Freundin Pooja schenkt, damit die nicht nach Indien zurück muss.

Hier kann man das Stück "Die 14 Wellen" schon einmal vollständig in der ersten, unlekorierten Fassung lesen.

Hochwasserwarnungen:
Für das Stück wurden Hochwasserwarnungen in verschienden Sprachen aufgenommen
(u.a. Japanisch, Schwedisch, Italienisch, Fränzösisch...).
Die Hochwasserwarnung für die Überlinger Bevölkerung spricht Herr Bürgermeister Ulrich Lutz am Montag, den 12.03. 2007 um 14 Uhr in den Studios für neue und improvisierte Musik (Jodokstr. 17a, Überlingen).


Hier die ersten Bilder von der Premiere am 22.03.2007:



Die 14 Wellen in Videoclips. Die besten Ausschnitte aus dem Stück:

Film 1 Finale und Schlußapplaus 9,0 MB 6:17 min
Film 2 Mr. Miller und Viviana I 3,0 MB 1:55 min
Film 3 Franziska und Lucas (Antilopenszene) 1,8 MB 0,22 min
Film 4 Kai und Michael (Leihwagenszene) 4,8 MB 1:01 min
Film 5 Ehekrach 2,6 MB 0:34 min
Film 6 Lucas Geschäfte 2,5 MB 1:34 min
Film 7 Mr. Miller und Viviana II 3,8 MB 0:49 min
Film 8 Mr. Miller und Pooja (Verwechslung) 3,7 BM 0:46 min
Film 9 Pooja checkt ein (Schwimmwestenszene) 2,9 MB 1:51 min
Film 10 Pooja, Lucas und Herr Peter 3,1 MB 1:59 min
Film 11 Romantische Momente I 1,4 MB 0:17 min
Film 12 Michaels Probleme 4,4 MB 2:48 min
Film 13 Schnellkurs für Ehemänner 1,2 MB 0:46 min
Film 14 Lucas in der Lobby 1,7 MB 0:20 min
Film 15 Indischer Tempeltanz I 4,2 MB 0:55 min
Film 16 Indischer Tempeltanz II 3,9 MB 0:50 min
Film 17 Lucas Drum 2,4 MB 0:30 min
Film 18 Romantische Momente II 0,5 MB 0:06 min
Film 19 Herr Peter wird gefaßt 2,6 MB 0:34 min
Film 20 Mr. Miller und der Bodyguard 1,2 MB 0:43 min
Film 21 Mulan und das Meer - Nacht im Hotel 2,4 MB 1:31 min
Film 22 Lucas und Julia 0,6 MB 0:08 min
Film 23 Flutwarnung Überlingen - Willkommen im Hotel... 2,3 MB 1:29 min



Hier einige Bilder von der Derniere am 24.03.2007:







www.kaspar-hauser-schule.net


zurück zum Seitenanfang



Schreibwerkstatt Phantastik

Fremde Welten, unerhörte Begebenheiten, verlorene Identitäten und unglaubliche Metamorphosen. Phantastik ist die Literatur einer „anderen Seite“. Sie kann lustig, erhellend oder destruktiv sein. Manchmal ist sie einfach nur vertrackt.

Aber wie sagt man als Autor eigentlich das Unsagbare? Wo liegt die Grenze zwischen der einen und der anderen Seite und mit welchen Vehikeln bringt man den Leser auf unterhaltsame Weise dorthin?

Michael Helming hilft bei der Orientierung in einem nur sehr verschwommen definierten Genre. Er gibt wertvolle Tips für die Stoffsuche und verrät einige Tricks und Kniffe. Wer gerne Geschichten schreibt kann hier eine „andere Welt“ des Schreibens erproben.

 

Ergebnisse:

Advent, Advent



zurück zum Seitenanfang



Weitere Projekte...


Weitere Workshop-, Seminar- und Schreibwerkstättenangebote auf Anfrage.
Michael Helming bietet auch Referate zur Phantastik und Phantastikgeschichte, besonders zu Leben und Werk von Jorge Luis Borges.

Hier gehts zum Booking.


zurück zum Seitenanfang

 
< zurück   weiter >